Pressetexte

Geschichte - Seit Generationen in Familienbesitz

Vor über 100 Jahren zog die Familie Neuburger von Fürstenhut in Böhmen ins Mühlviertel nach Ulrichsberg, im Norden Oberösterreichs. Zuerst wurde eine Landwirtschaft gegründet, der Sohn eröffnete 1919 eine Fleischhauerei und ein Gasthaus. Die nächste Generation betrieb ab 1945 zusätzlich Viehhandel. Hermann Neuburger, der Senior, geboren 1925, absolvierte seine Fleischerausbildung in Deutschland, an der renommierten und innovativen Fleischerfachschule Augsburg. Vom dort Gelernten inspiriert, entwickelte er 1948 das Neuburger-Rezept. Die neue Spezialität begeisterte die Ulrichsberger von Anfang an. 1956 übernahm Hermann Neuburger senior die elterliche Fleischhauerei und gründete weitere Filialen in der Umgebung. Der Maschinenpark wurde ausgebaut, die Produktion erweitert und die Geschäfte neu gestaltet. Landwirtschaft und Gasthaus wurden nicht weiter betrieben, die ganze Konzentration galt der Fleischverarbeitung und der Produktion feiner Wurstwaren. In den 1970er Jahren machte sich die Verbreitung der Supermärkte bemerkbar – das zuvor so erfolgreiche Fleischergewerbe stagnierte. Die Spezialität Neuburger machte bereits 40% des Gesamtumsatzes aus und so nahm langsam die Idee Gestalt an, den Neuburger im Lebensmittelhandel, also in den Supermärkten, als Markenprodukt anzubieten. 1980 trat mit Hermann Neuburger junior die nächste Generation auf den Plan. Sein Ziel: den Neuburger mithilfe des Lebensmittelhandels in ganz Österreich bekannt zu machen. Als Hermann Neuburger junior 1986 das Familienunternehmen übernahm, widmete er seine ganze Aufmerksamkeit nur noch dem Neuburger, die Produktion der anderen Wurstwaren wurde beendet. Dieses Konzept ging auf. Bald schon konnte der Vertrieb des Neuburgers auf Wien und Salzburg ausgeweitet werden. Seit Mitte der 1990er Jahre ist der Neuburger in ganz Österreich und seit 2009 auch in Teilen Deutschlands erhältlich. Durch die Konzentration, Leidenschaft und Ausdauer seiner Erfinder hat es der Neuburger in nur drei Generationen von der innovativen Idee zur unverwechselbaren Marke geschafft.


Philosophie – Was den Neuburger so besonders macht

Qualität ist bei Neuburger oberstes Gebot. Nur hochwertigste Rohstoffe kommen in den Neuburger. Schon in der Nachkriegszeit verwendete Hermann Neuburger senior nur ausgewähltes Fleisch in Schnitzelqualität für die Herstellung des Neuburgers. Das war damals beinahe ein Sakrileg, denn Fleisch wie dieses kam nur an Feiertagen auf den Tisch, keinesfalls in die Wurst, dafür war es viel zu teuer. Aber das Herkömmliche, das Marktübliche war der Familie Neuburger immer schon zu wenig. Hermann Neuburger senior setzte mit seiner Rezeptur neue Maßstäbe. Bis heute wird das Fleisch bei Neuburger per Hand sortiert und sorgfältig ausgeschnitten. Seit 1998 ist die Firma Neuburger AMA zertifiziert und war damit einer der ersten Wurstereibetriebe Österreichs mit dem AMA-Gütesiegel. Damit ist zu 100% gewährleistet, dass das verwendete Fleisch von Tieren kommt, die bereits in Österreich geboren sind und ihr Leben lang hier gehalten wurden. Hersteller, die das AMA-Gütesiegel führen, werden regelmäßigen Inspektionen von unabhängigen, spezialisierten Prüfern unterzogen. Damit ist die Einhaltung der Qualitätsstandards von den Rohstoffen über die Produktion bis hin zum Verkauf der Ware im Geschäft garantiert. Zusätzlich besteht Neuburger auf ausgesuchtem Fleisch und täglicher Anlieferung. Bei der Übernahme wird jedes Stück von einem erfahrenen Mitarbeiter begutachtet und zur endgültigen Qualitätsprüfung nach wie vor von Hand sortiert.
 

Auch was die Hygiene betrifft, ist für Neuburger nur das Beste gut genug. „Wir produzieren so, dass uns ganz Österreich jederzeit dabei zusehen könnte“ lautet das Motto. Das bestätigen auch die regelmäßigen Kontrollen durch den IFS, den International Food Standard. Der International Food Standard existiert seit 2003. Er wurde von Vertretern des europäischen Lebensmitteleinzelhandels definiert und dient zur Überprüfung und Zertifizierung von Systemen zur Sicherstellung der Lebensmittelsicherheit sowie der Qualität und Legalität bei der Produktion von Lebensmitteln. Der Anforderungskatalog für den IFS Food, der für Neuburger zum Tragen kommt, umfasst 250 Punkte, die bestmöglich erfüllt werden müssen. In sogenannten Audits werden von der Unternehmenspolitik über Hygiene und Ausbildung bis hin zur Qualitätskontrolle sämtliche Bereiche genauestens überprüft. Die meiste Zeit verbringt der Prüfer dabei in der Produktion. Die Bewertung erfolgt in Prozentpunkten. Wer unter 75 % erreicht, fällt durch. Das Basisniveau liegt zwischen 75 und 95 %, wobei top-bewertete Firmen hier zwischen 90 und 94 % erreichen. Ergebnisse über 95 % werden als höheres Niveau eingestuft. Die Firma Neuburger erreicht seit Jahren regelmäßig über 99 % bei den Audits. Damit rangiert Neuburger an der absoluten Spitze der österreichischen Lebensmittelhersteller, was die Hygienestandards betrifft.
 

Qualität wie diese hat natürlich auch ihren Preis, was dem Erfolg des Neuburgers aber keinen Abbruch getan hat. Der feine Geschmack hat die Kunden seit jeher überzeugt.
 

Produkt – Die original Zutaten

In den Neuburger kommen zu zwei Dritteln mageres Rindfleisch und zu einem Drittel mageres Schweinefleisch – beides so fein, dass es auch als Schnitzel gut schmecken würde. Dazu ein wenig österreichischer Speck, so wie das Fleisch mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet. Sämig und geschmeidig wird das Brät durch die Zugabe von frischem Böhmerwaldwasser. Eine Prise Salz darf auch nicht fehlen und natürlich das dem traditionellen Rezept zugrunde liegende Geheimnis, das wir hier nicht verraten werden. Nur so viel: Auch Hingabe, Sorgfalt und Liebe zum Detail spielen eine wichtige Rolle.
 

Für den original Neuburger Geschmack ist neben den Zutaten auch das Blockformat von essenzieller Bedeutung. Das Neuburger Blockformat von 50 x 26 x 13 cm wurde von Hermann Neuburger nach unzähligen Versuchen als das beste für immer festgelegt. Nur in diesem Format lässt sich der einzigartige Geschmack erzielen. Die entsprechenden Backformen wurden extra angefertigt. Auch beim Aufschneiden des Neuburgers gibt es eine Idealgröße: 1 mm. In dieser Stärke aufgeschnitten können sich die feinen Aromen des Neuburgers optimal im Mund entfalten. Wärme lässt die Geschmacksvielfalt noch intensiver werden, daher sollte der Neuburger ein paar Minuten vor dem Genuss aus dem Kühlschrank genommen und anschließend bei Zimmertemperatur verzehrt werden.


Hard Facts – Daten zum Neuburger

Nährwerte

Brennwert: 225 kcal (930 kJ) /100 g
Broteinheiten: < 0,1 BE/100 g
Kohlenhydrate: < 0,2 g/100 g
Stärke: keine (das bedeutet: frei von Weizen und glutenfrei)
Eiweiß: 11 %
Fett: 20 %* Cholesterin: 55 mg/100 g (weniger als Huhn oder Pute)

*Fett: 20 g, davon gesättigte Fettsäuren: 8,18 g
einfach ungesättigte Fettsäuren: 9,57 g
mehrfach ungesättigte Fettsäuren: 2,16 g
Cholesterin: 55 mg

 

Hinweis für Allergiker: der Neuburger ist frei von Gluten und Laktose

 

Einstufung

Laut dem Codex Alimentarius Austriacus, dem Österreichischen Lebensmittelbuch, fällt der Neuburger in die höchste Klasse (Sorte 1), in die beispielsweise auch Schinken fällt. Der Leberkäse hingegen gehört einer anderen Kategorie an. Nicht umsonst heißt es: Neuburger. Sagen Sie niemals Leberkäse zu ihm.